REACH

Wir bedanken uns für Ihre Anfrage zum Thema REACH. Gerne sind wir bereit, Ihnen den aktuellen Umsetzungsstand in unserem Hause zu erläutern.

Die REACH-Verordnung, die in jedem Land der EU seit dem 01.06.2007 direkt wirksam ist, richtet sich primär an die Hersteller von Stoffen, die diese in bestimmter zeitlicher Staffelung registrieren lassen müssen.

Diese zeitlichen Fristen gehen bei kleinvolumigen Stoffen bis zum 01.06.2018.

Sie beziehen von unserem Unternehmen Erzeugnisse. Für Erzeugnisse greifen derzeit lediglich zwei Anforderungen. Zum einen muss geprüft werden, ob aus dem Erzeugnis beabsichtigter Weise ein Stoff freigesetzt werden soll, der registrierpflichtig ist. Wir können Ihnen versichern, dass dies bei den an Sie gelieferten Erzeugnissen nicht der Fall ist.

Die zweite Anforderung, die sich an Erzeugnisse derzeit richtet, ist das Thema der besonders Besorgnis erregenden Stoffe, für die eine Informationspflicht über die gesamte Lieferkette gemäß Art. 33 REACH gilt. Auch der Verbraucher hat das Recht, diese Information auf Anforderung innerhalb von 45 Tagen zu bekommen. Die besonders Besorgnis erregenden Stoffe werden
dabei auf einer Kandidatenliste veröffentlicht, deren 1. Fassung am 29.10.08 erschienen ist.

Wir versichern Ihnen, dass das Erzeugnis und seine Verpackung keine Stoffe der Kandidatenliste (Stand 04.02.2014) gemäß Art. 59 (1) der REACH-Verordnung über 0,1 Massen % enthalten.

Im übrigen können wir Ihnen versichern, dass unsere Fachleute sich ihrer Verantwortung für die an Sie gelieferten Produkte bewusst sind und im Rahmen ihrer Sorgfaltspflicht alle notwendigen Maßnahmen treffen werden, um Sie auch weiterhin mit hoch qualitativer Ware zu beliefern, die allen REACH-Anforderungen entspricht.